Im Rahmen von Kinderherzoperationen wird sehr häufig ein Patch (engl. Flicken) verwendet, um z. B. einen Defekt (Gewebelücke) zu verschließen oder ein verengtes Gefäß bzw. eine verengte Ausflussbahn plastisch zu erweitern, s. a. Kapitel Operationsverfahren des Vorhofseptumdefekts, Ventrikelseptumdefekts und der Pulmonalstenose und Kapitel Fallot-Korrektur.

Der Patch kann aus Kunststoffgewebe bestehen oder aus körpereigenem Perikard (Herzbeutelgewebe), das vor der Verwendung für ca. 20 Minuten in Glutaraldehydlösung zur Stabilisierung eingelegt wird.

Anschließend kann der Patch auf die benötigte Form und Größe zugeschnitten und eingenäht werden.

Die Entfernung von Perikard hat keine Folgen für die Herzfunktion. Es kann aber zu Verklebungen mit der Rückseite des Sternums (Brustbein) geben, die bei einer eventuell erneuten notwendigen Operation mühsam und zeitaufwendig durchtrennt werden müssen.

Daher wird häufig eine Kunststoffmembran als “Perikardersatz” an Stelle des entfernten Perikards (Herzbeutel) eingenäht, um Verwachsungen und Verklebungen zu vermindern.

Standardtechnik der Kinderherzchirurgie

Patch = Flicken

Material

  • Perikard

oder

  • Kunststoffgewebe

 

Zurechtschneiden auf benötigte Größe

 

Vorbehandlung Perikard

Einlegen in Glutaraldehyd-Lösung

 

Galerie

Präparation Perikardpatch

Fixierung in Glutaraldehyd

Zurechtschneiden Perikardpatch

Patch

http://www.kinderkardiochirurgie.de

Copyright © 2012 Dr. med. Michael Ullmann

All Rights Reserved.

Kontakt

kinderkardiochirurgie online